Skip to content

Rund ums Eishockey

Eishockeyregeln kurz & knapp erklärt

Wie lange ist die Spielzeit und wieviele Spieler hat eine Mannschaft? Was sind Play-offs, Bully oder Fouls? Hier erfahren Sie alle wichtigen Infos des aktionreichen Sports.

Ziel des Eishockeyspiels:

Das Ziel des Eishockeyspiels ist es, mehr Tore zu erzielen als der Gegner. Gespielt wird mit einer Hartgummischeibe, dem sogenannten Puck (Durchmesser: 7,62cm, Höhe: 2,54cm, Gewicht: 156 bis 170 Gramm), welcher im gegnerischen Tor (offiziellen Größe von 183 x 122cm Innenmaß) untergebracht werden muss. Der Puck darf dabei mit dem Eishockeyschläger sowie mit dem Schlittschuh gespielt werden. Jedoch werden Tore, die mit dem Schlittschuh erzielt werden, nicht gewertet, wenn eine Bewegung zum Puck erkennbar getätigt wurde. Mit der Hand darf der Puck nur gestoppt werden. Ein Festhalten oder Weiterleiten zu einem Mitspieler ist nicht erlaubt.

Die Spielzeit beim Eishockey:

  • Die reguläre Spielzeit beträgt 60 Minuten. Die Spielzeit wird in jeweils drei Drittel a 20 Minuten effektiver Spielzeit aufgeteilt. Bei jeder Unterbrechung wird die Uhr angehalten. Zwischen den Dritteln gibt es jeweils eine Unterbrechung von 15 Minuten die sich in Fachkreisen Drittelpause genannt wird. Hier wird das Eis neu aufbereitet und die Mannschaften verschwinden in den Kabinen.

    Zum Neustart des Drittels erfolgt ein Seitenwechsel der beiden Teams. Steht es nach der regulären Spielzeit unentschieden, geht es nach einer Pause von drei Minuten in eine fünfminütige Verlängerung. Die Mannschaften tauschen für die Verlängerung nicht die Seiten. Das Spiel endet, wenn die fünf Minuten vorbei sind oder vorher ein Tor fällt. Die Mannschaft, die das Tor erzielt, wird zum Sieger erklärt. Falls kein Treffer in der Verlängerung erzielt wird, kommt es zum Penaltyschiessen. Alle Verlängerungen aller IIHF Vorrundenspiele werden mit drei (3) Feldspielern und einem (1) Torhüter pro Mannschaft gespielt.

Eishockeytrikots gestalten DeineTeamwear

Das Eishockeyspielfeld:

Das Eishockey Spielfeld hat in Europa eine Länge von 56 bis 61m und eine Breite von 26 bis 30m. Die Ecken sind mit einem Radius von 7,00 – 8,50 abgerundet. Bei offiziellen IIHF Veranstaltungen (Europa) muss die Länge 60-61m und eine Breite von 29-30m betragen. 

In der NHL ist das Spielfeld um 4 Meter schmäler, also nur 26m breit und teilweise auch nur 56m lang. Dies führt zu schnelleren Spielen.  
Umgeben ist das Eishockeyfeld von einer 1,20m hohen Bande auf die Plexiglas aufgesetzt ist.  
Hinter den beiden Toren befindet sich zusätzlich ein Fangnetz als Schutz für die Zuschauer. 

Die Eishockey Tore sind rot und 122cm hoch und 183cm breit und durch einen blauen Torraum in Form eines Halbkreises gekennzeichnet. Das Eishockeyspielfeld ist in fünf Linien gegliedert. Die rote Mittellinie halbiert das Spielfeld. Zusätzlich existieren zwei Blaue Linien, die die Eisfläche in drei Zonen unterteilen. Die Abwehrzone, die neutrale Zone und die Angriffszone. 

 
Das Spielfeld ist in 3 Zonen aufgeteilt, welche durch 2 Blaue Linien getrennt sind.
Die Abwehrzone, die neutrale Zone und die Angriffszone. Die zwei roten Torlinien bzw. Icing Linien schneiden das Tor und dienen als Orientierung. Auf der einen Seite des Spielfelds befinden sich die beiden Spielerbänke, auf der gegenüberliegenden Seite befinden sich die beiden Strafbänke sowie die Zeitnehmung und der Stadionsprecher.

Bullypunkte: 

Auf dem Spielfeld existieren neun Anspielpunkte. An diesen wird der Puck nach einer Unterbrechung wieder ins Spiel gebracht. Neben dem Anspielkreis in der Spielfeldmitte existieren jeweils zwei in den Angriffs- bzw. Verteidigungszonen, jeweils mit einem Radius von 4,5 m. Zudem existieren vier Anspielpunkte in der Mittelzone. Diese befinden sich im Abstand von 1,5 m von jeder der beiden Blauen Linien und sind nicht von einem Kreis umgeben.

Teambekleidung individuell und nachhaltig

Auf der Suche nach einem passenden Outfit für Dein Team zur Teilnahme am nächsten Sportevent?

Wir erstellen gerne ein Angebot!

Die Eishockeyausrüstung

Die Spieler tragen eine Schutzausrüstung, um Verletzungen vorzubeugen. Hierbei ist nahezu der gesamte Körper geschützt. Neben dem Helm (mit Plexi- oder Gitter-Visier) gehören u.a. Tiefschutz, Schienbein-/Knieschützer, Eishockeystutzen, Gepolsterte Hose, Eishockeyschlittschuhe, Schulter- und Brustschutz, Ellbogenschoner, Eishockeytrikot, Halsschutz, Eishockeyhandschuhe. 

Die Torhüter, brauchen Sie zwar die gleiche Grundausrüstung wie die Feldspieler. Der Torhüter benötigt aber noch einige spezielle Ausrüstungsstücke. Goalie-Maske (meist individuell gestaltet), Halsschutz, Brustpanzer, Tiefschutz, Fanghand, Stockhandschuh, Beinschienen.   

Das Eishockeyteam:

Pro Eishockeymannschaft sind maximal 22 Spieler zugelassen. Diese setzen sich aus 20 Feldspielern und zwei Torhütern zusammen. Während des Spiels dürfen pro Team maximal sechs Spieler gleichzeitig auf dem Eis sein. In der Regel sind dies fünf Feldspieler sowie ein Torhüter (Goalie). Der Torhüter kann durch einen Feldspieler ersetzt werden (meist in besonderen Situationen bspw. sich kurz vor Schluss durch einen zusätzlichen Feldspieler eine Überlegenheit zu schaffen). Eine Mannschaft wird in der Regel in vier Blöcke, die sog. Reihen oder Linien, unterteilt. Diese bestehen aus fünf Feldspielern (zwei Abwehrspieler und drei Angreifer). 

Die Positionen der Feldspieler im Eishockey

Die fünf Feldspieler beim Eishockey haben folgende Positionen inne:

Ein Mittelstürmer (Center genannt), zwei Flügelstürmer auch Flügelspieler (Left/Right Wing genannt), zwei Verteidiger und ein Torhüter. 

Während der Torhüter sich auf die Verteidigung des Tores konzentriert, übernehmen die Feldspieler im Eishockey alle Aufgaben. Denn eine Veränderung in der Spielsituation erfordert, dass die Spieler ihre Rolle anpassen und ihre Mitstreiter unterstützen. Das heißt, ein Verteidiger kann auch mit dem Sturm das gegnerische Tor angreifen und Stürmer können die Abwehr unterstützen. Dennoch gibt es typische Aufgaben, die der jeweiligen Spielerposition zugeordnet sind. 

Die Angreifer unterscheiden sich in Mittelstürmer (Center) und Flügelspieler (Left/Right Wing). Der Center nimmt dabei die Rolle des Spielmachers ein und gestaltet das Offensivspiel. Die Flügelspieler sind für das Erzielen von Toren zuständig. Die Abwehrspieler übernehmen hauptsächlich die Verteidigung. Sie gestalten allerdings beim Überzahlspiel (Powerplay) den Angriff mit, indem sie aus der Distanz mit Schlagschüssen für Gefahr sorgen. Der Torhüter steht fest im Tor.  

Strafen im Eishockey

Regelverstöße im Eishockey kurz zusammengefasst:

Eishockey ist eine sehr körperbetonte Sportart, in dem „Checks“ gegen den Gegenspieler erlaubt sind. Gerade an der Bande und vor dem Tor geht es hart zur Sache. Genau diese harten, aber fairen Auseinandersetzungen an der Bande machen für den Zuschauer den Reiz des Eishockeyspiels aus. Selbst kleine Schlägereien zwischen den Spieler sind keine Seltenheit. 

Abseits:

Abseits ist es dann, wenn zuerst der Spieler der angreifenden Mannschaft die blaue Linie des Angriffsdrittels überquert und erst dann die Scheibe (Puck) dies tut. Das Spielt wird unterbrochen und mit einem Bully in der neutralen Zone fortgesetzt. 

Fouls:

Die klassischen und am meisten vorkommenden Regelverstöße werden mit dem Stock ausgeführt. Die resultierenden Fouls hieraus sind Haken, Stockschlag oder Beinstellen. Hierfür gibt es für den ausführenden Spieler eine Zeitstrafe von 2 Minuten. In dieser Zeit spielt das betroffene Team mit 4 Spielern in Unterzahl. Die entstandene Überzahlsituation bezeichnet man als Powerplay.

Erzielt die Mannschaft in Überzahl ein Tor, darf der gesperrte Spieler wieder am Spiel teilnehmen. Bei übertriebener Härte, wie bei einem Check gegen den Kopf oder einem Kniecheck, kann es zu einer 5 Minuten Strafe kommen. Der Spieler wird dabei für das gesamte Spiel gesperrt und die betroffene Mannschaft spielt 5 Minuten in Unterzahl. 

good to know – Das Eishockey-Wiki

Bully:

Nach einer Spielunterbrechung wirft der Schiedsrichter den Puck an einem der 9 roten Anspielpunkte wieder ins Spiel. Zu Spielbeginn, zum Start ins neue Drittel und nach einem Tor findet das Bully beim mittleren blauen Anspielpunkt statt.
Ein Spieler aus jeder Mannschaft versucht bei einem Bully, den Puck für sein Team zu gewinnen. Die anderen Spieler befinden sich außerhalb der Anspielpunkte und dürfen erst eingreifen, wenn der Bully ausgeführt wurde. 

Overtime:

Overtime ist die Verlängerung im Eishockey. Steht es nach der regulären Spielzeit unentschieden, geht es in die Verlängerung. Hier wird nach dem Sudden Death (englisch plötzlicher Tod) Prinzip 5 Minuten lang gespielt, um einen Sieger zu ermitteln. Dabei befinden sich nur noch 4 Feldspieler auf dem Eis. Fällt ein Tor, ist das Spiel zu Ende. Andernfalls wird das Spiel in einem Penaltyschießen entschieden.

Playoffs:

In den Play-off wird der Sieger einer Saison ermittelt. An den Play-offs der Deutschen Eishockey-Liga (DEL) nehmen 8 Mannschaften teil. Im Viertelfinale treffen Platz 1 und 8, Platz 2 und 7, Platz 3 und 6 sowie Platz 4 und 5 der Vorrunden-Abschlusstabelle aufeinander. Im Halbfinale spielt der Bestplatzierteste gegen den Schlechtplatziertesten der übrigen Teams. Die Play-offs werden im Best-of-Seven-Modus ausgetragen. So muss eine Mannschaft 4-mal gewinnen, um weiterzukommen. Der Sieger der Playoffs ist Deutscher Eishockeymeister.

Jetzt Angebot anfordern!

Jetzt Angebot anfordern!